Zertifizierte Implantologie

Eine künstliche Wurzel, die wie eine natürliche funktioniert

Wenn ein Zahn und seine Wurzel fehlen und eine Brücke oder herausnehmbare Prothese nicht möglich oder gewünscht sind, ist die langfristige Lösung für eine natürliche Funktion ein Dentalimplantat mit dazu passender Krone.

Im Gegensatz zur Brücke müssen bei der Implantation die Nachbarzähne nicht beschliffen werden. Auch zur Verankerung von nicht mehr festsitzendem herausnehmbaren Zahnersatz können Implantate herangezogen werden.

Ein Dentalimplantat ist ein kleiner, aber stabiler Pfosten aus biokompatiblen Metallen oder Keramiken. Es wird unter Lokalanästhesie anstelle der fehlenden Zahnwurzel in den Kieferknochen gesetzt und fungiert als Stütze für den Zahn.

Eine verkürzte Einheilzeit kann mit der SLActive® – Oberfläche erreicht werden.

Die Einheilphase dauert zwischen 6 und 12 Wochen, abhängig von der individuellen medizinischen Situation. Während dieses Zeitraums wird das Implantat sicher im Kieferknochen befestigt – ein als Osseointegration bezeichneter Prozess. Nach der Einheilung fungiert diese künstliche Wurzel als Basis für die Befestigung einzelner Kronen, mehrgliedriger Brücken oder einer Totalprothese.

Titan (Reintitan) ist ein biokompatibles, nicht toxisches Metall, das vom Körper gut vertragen wird.
Für Implantate aus Titan wurde eine sehr gute Verbindung mit lebendem Knochen nachgewiesen, sie können deshalb jahrzehntelang halten.

Roxolid® ist ein bahnbrechendes Material von Straumann, das speziell für die zahnärztliche Implantologie entwickelt wurde. Es ist eine Titan-Zirkonoxid-Legierung, die stabiler als Reintitan ist und ausgezeichnete Osseointegrationseigenschaften aufweist –eine auf dem Markt einzigartige Kombination.

Die Invalidität und Dauer des Eingriffs kann durch die sogenannte navigierte Implantation verringert werden.

Dabei wird die Operation von der idealen Position der später geplanten Krone rückwärts geplant. Eine Schablone überträgt die spätere Position millimetergenau auf die Situation im Mund. Das Implantat kann so an der perfekten Stelle platziert werden.

Wir arbeiten mit modernstem 3D-Röntgen, dem Marktführer in der Planungssoftware, absolut präzisem 3D-Scan, sowie einem Referenzlabor für die Herstellung der Bohrschablonen zusammen, um eine überragende Qualität bieten zu können.

Selbstverständlich sind unsere Implantate und das eventuell zu verwendende Knochenersatzmaterial ebenfalls vom Marktführer, bzw. einem der Marktführer.

Herr Bierbaum hat sich umfassend im Bereich der Implantologie fortgebildet und bildet sich weiter fort. Er hat neben vielen anderen Fortbildungen in diesem Bereich das einjährige Electives Implantologie der DGI und das zweijährige Curriculum Implantologie der Zahnärztekammer Niedersachsen absolviert und verfügt über Erfahrung in der 3D-navigierten Implantation.

Frau Dr. Loschan hat ebenfalls das 2-jährige Curriculum Implantologie absolviert.

Herr Bierbaum ist zudem seit 2012 Mitglied der DGI.